News 03.07.2019 - Die Datenschutzexperten - Seminare zum Datenschutz und zur EU-DSGVO, Bestellung des externen Datenschutzbeauftragten, Gutachten zum Datenschutz

Seit 1998 für Sie da.

Der KEDUA-Datenschutztag 2020

Jetzt neu - Datenschutzfolgenabschätzung

Direkt zum Seiteninhalt

Datensparsame Doodle-Alternative

Der Verein Digitalcourage e.V., bekannt durch die jährliche Verleihung der Big-Brother-Awards, betreibt eine datensparsame Doodle-Alternative. Mit dem Onlinetool des Vereins können Termine geplant werden und Umfragen durchgeführt werden. Das Tool basiert auf Framadate aus Frankreich, der Quellcode ist offen. Es findet kein „usertracking“ statt. Das Tool selbst speichert nur die Informationen, die der Nutzende selbst eingibt. Es wird keine Logdatei erzeugt, die Speicherung der IP-Adresse durch den Webserver wurde ebenfalls abgeschaltet.
Rechtsverbindliche Abstimmungen sind mit diesem Tool jedoch nicht möglich, mehrfache Stimmabgaben derselben Person werden nicht unterbunden. Dies war jedoch auch zu keinem Zeitpunkt ein Ziel des Projekts.
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie direkt beim Verein Digitalcourage e.V. oder über den folgenden Link: https://digitalcourage.de/blog/2019/poll-tool-umfragen-termine
 

Zweites DSAnpUG

In der vergangenen Woche hat der Bundestag das zweite Datenschutzanpassungs- und Umsetzungsgesetz verabschiedet. Das Gesetz nimmt in 154 Fachgesetzen Änderungen vor. Schwerpunkte bilden hierbei die Begriffsbestimmungen, die Rechtsgrundlagen für die Datenverarbeitung sowie Regelungen zu den Betroffenenrechten.
Weiterhin werden mit dem Gesetz Änderungen im BDSG vorgenommen. Im Rahmen eines Kompromisses wurde die Bestellpflicht eines Datenschutzbeauftragten im nichtöffentlichen Bereich geändert. Zukünftig beläuft sich der Schwellwert auf 20 Personen (bisher 10 Personen), die ständig personenbezogene Daten verarbeiten.
Die damit eventuell einhergehende Befreiung von der Bestellpflicht eines Datenschutzbeauftragten führt jedoch nicht zu einem Wegfall anderer datenschutzrechtlicher Pflichten. Insofern sind auch kleinere Unternehmen gut beraten, von der Möglichkeit der freiwilligen Bestellung eines Datenschutzbeauftragten Gebrauch zu machen (vgl. Art. 37 (4) DSGVO).
Dem 2. DSAnpUG muss der Bundesrat noch zustimmen. Das Gesetz tritt dann am Tag nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft.

    

Datenschutzfolgenabschätzung

Die Datenschutzfolgenabschätzung (Art. 35 DSGVO) und deren praktische Durchführung führt häufig zu Unsicherheiten und verschiedensten Fragestellungen. Ein völlig neuer Ansatz ist, die Datenschutzfolgenabschätzung auf der Basis des Standard-Datenschutzmodells durchzuführen. In einem zweitägigen Seminar werden hierzu die Kenntnisse vermittelt und das erworbene Wissen in einer praktischen Übung am Ende des Seminars umgesetzt. Danach sind Sie gut gerüstet für eine Datenschutzfolgenabschätzung im Unternehmen, der Einrichtung oder Behörde. Vorkenntnisse im Bereich des Standard-Datenschutzmodells sind nicht erforderlich. Weitere Informationen zum Seminar finden Sie unter https://www.datenschutzexperten.de/datenschutzfolgenabschaetzung-auf-sdm-basis.html
 
Zurück zum Seiteninhalt